Das Carnavalet-Museum

Eines der schönsten Pariser Museen im Herzen des historischen Paris und dazu noch kostenlos.

Das Carnavalet-Museum ist der Geschichte von Paris gewidmet, kann aber für jeden interessant sein, da die Geschichte von Paris oft mit der Geschichte Frankreichs und der Franzosen zusammenfällt. Die Säle sind nach Epochen gegliedert. Die Vielfalt der ausgestellten Objekte ist wirklich die Stärke des Museums, es gibt nicht nur Gemälde und Bilder, sondern auch viele Gegenstände aus dem täglichen Leben.

Das Musée Carnavalet wurde 2021 nach fünfjähriger Restaurierung wiedereröffnet. Der Inhalt des Museums hat sich nicht wirklich verändert, aber die Angaben zur Geschichte Frankreichs sind klarer und prägnanter geworden. Leider ist es etwas schwierig, sich in all diesen Räumen zurechtzufinden, das ist der einzige kleine Kritikpunkt, den man anbringen könnte (zur Information: Wenn Sie die Toiletten suchen, müssen Sie der Beschilderung "Garderobe" folgen).

Ein unverzichtbarer Besuch, wenn Sie nach Paris kommen.

Praktische Informationen für den Besuch des Museums Carnavalet

Das Restaurant des Museums Carnavalet

Interesse : Notationsehr sehr gut (1Hinweis)
Schwierigkeit: Schwierigkeit
Dauer: 3 h.

Der Innenhof des Museums

Der Innenhof des Museums
Das Musée Carnavalet befindet sich in zwei ehemaligen Herrenhäusern im Marais-Viertel: dem Hôtel de Carnavalet und dem Hôtel Le Peletier de Saint-Fargeau,

Die Schilder

2

Die Schilder
Wenn Sie den ersten Raum des Museums betreten, finden Sie eine wunderbare Sammlung von Pariser Geschäftsschildern aus verschiedenen Epochen.

Das Musikzimmer

Das Musikzimmer
Danach durchqueren Sie eine Reihe von Räumen, die im Stil einer bestimmten Epoche eingerichtet sind, z. B. ein Musikzimmer aus dem Jahr 1750. Die Möbel stammen aus anderen Herrenhäusern, die abgerissen wurden.

Kabinett des Hotels Colbert de Villacerf

2

Kabinett des Hotels Colbert de Villacerf
Ein Raum, der vollständig aus bemalten Holzpaneelen besteht, die für den Stil Ludwigs XIII. charakteristisch sind.

Die Brücken von Paris

Die Brücken von Paris
Mehrere Gemälde zeigen die Brücken von Paris. Man kann sehr gut erkennen, dass die Häuser im Mittelalter direkt auf der Brücke gebaut wurden.

Die Strickleiter

Die Strickleiter
Eine Strickleiter, die angeblich die Flucht eines gewissen Latude aus dem Bastille-Gefängnis ermöglichte, dieser soll über 35 Jahre im Gefängnis verbracht haben.

Marie-Antoinette verlässt die Conciergerie

4

Marie-Antoinette verlässt die Conciergerie
Marie Antoinette besteigt den Karren, der sie zur Guillotine bringt. Wunderschönes Gemälde mit einer sehr hohen Präzision in den Gesichtsausdrücken.

Der Rollstuhl von Georges Couthon

Der Rollstuhl von Georges Couthon
Georges Couthon war ein Rechtsanwalt und Politiker während der Französischen Revolution. Er wurde am 28. Juli 1794 zusammen mit seinem Freund Robespierre guillotiniert.

Der Jugendstil

1

Der Jugendstil
Der französische Juwelier Georges Fouquet schenkte dem Museum 1941 die Einrichtung seines Juweliergeschäfts. Das Geschäft wurde im Museum komplett neu aufgebaut und von dem großen Meister des Jugendstils: Alfons Mucha

Maler der Belle Époque

1

Maler der Belle Époque
Wunderschöne Gemälde von Jean Béraud und Henri Gervex, Maler, die leider nicht angemessen gewürdigt werden.

Das Bett von Marcel Proust

1

Das Bett von Marcel Proust
Anschließend können Sie das Bett von Marcel Proust bewundern. Er verbrachte die meiste Zeit dort und schrieb sogar seine Romane in seinem Bett.

Die Gärten von Olympe

Die Gärten von Olympe
Am Ende des Besuchs können Sie sich im Restaurant im Museum stärken. Die Umgebung ist absolut atemberaubend.
Start Spaziergang (Google Maps)

Die Nähe